17.12.2017


Pilze

Pilzerkrankungen sind heute die häufigsten Erkrankungen, die von Partnerschaft zu Partnerschaft übertragen werden. Pilze sind aber auch in sehr vielen, seit langem bestehenden Partnerschaften unerkannt vorhanden!

Die meisten Menschen, welche in ihrem Leben schon einige Sexpartner hatten, erhielten als Andenken einen Pilz – wie die Anstecknadel von einer Bergbesteigung.

Unbemerkt und heimlich haust der Pilz im Körper und ärgert seinen Besitzer mal mehr, mal weniger. Da Pilze sehr heimliche Organismen sind, ist es gar nicht so einfach, eine Pilzerkrankung zu diagnostizieren.

Die Ansteckung mit einem Pilz wird anfänglich meist gar nicht wahrgenommen. Da hast Du mit einem neuen oder auch alten Partner geschlafen und hattest geilen Sex. Ihr habt so richtig rumgevögelt und es war gut. Am nächsten Tag bist Du noch so in Deinen Erinnerungen gefangen und merkst nicht, dass der Pilz Dich befallen hat. Wenn Du es dann am zweiten oder dritten Tag so richtig merkst, zweifelst Du an der Welt und an allen anderen. Das Tolle daran ist jedoch: Deine Partnerin oder Dein Partner müssen gar nicht gemerkt haben, dass sie einen Pilz chronisch in sich tragen.

Eine akute Pilzerkrankung ist ja recht einfach zu erkennen, es juckt, es brennt, es ist ein ekliges Gefühl. Als Frau hat man Ausfluss, man könnte sich mit einer Wurzelbürste die Scheide auskratzen.

Beim Mann ist es schon schwieriger. Nur die ersten drei bis fünf Tage sind furchtbar. Der Penis juckt und brennt und die Eichelschleimhaut ist geschwollen. Anfänglich denkt man noch, dass man immer noch geil ist. Erst wenn die Eichel- und Vorhautschleimhaut sich wie Fransen ablösen, weiss der Mann endgültig Bescheid. Sie löst sich vom Untergrund ab und es riecht, es riecht so schlecht, das sogar der Besitzer es merkt.

Da beim Mann nicht sehr viel Schleimhaut vorhanden ist, welche sich bei einem Pilzbefall verändern kann, geht der gesamte Prozess sehr schnell. Das bisschen Schleimhaut an der Eichel und der Vorhaut ist in 3 bis 5 Tagen von Pilzen restlos zerfressen.

Bei Frauen dauert der Prozess sehr viel länger. Die vaginale Schleimhaut einer Frau ist um ein Vielfaches größer als bei Männern. Es erfolgt bei einer akuten Pilzinfektion in der Regel immer eine Pilzbefall im Scheideneingang und der Umgebung des Scheidenvorhofes. Von dort aus frisst sich der Pilz immer weiter vor. Dabei spielen die äußeren Geschlechtsorgane der Frau (des Mannes) keine so große Rolle mehr. Der Pilz frisst sich weiter und weiter. Es wird nicht mehr so richtig wahrgenommen.

Pilz

Stellt Euch mal einen Pilz bildlich vor. Ja, ja, stellt Euch ruhig mal einen Pilz aus dem Wald vor. Pilze leben unterirdisch. Der größte Pilz der bisher bekannt wurde, hat eine Flächenausdehnung von sage und schreibe 700 Quadratkilometern. Das ist ein Organismus, ein einzelner.

Glaubst Du wirklich, dass ein bisschen Salbe auf den äußeren Anteilen Deiner Geschlechtsorgane aufgetragen, einen tief in Dir verwurzelten Pilz beseitigen könnte?

Der Pilz ist ein heimliches Lebewesen, er mag die Dunkelheit, die Feuchtigkeit, er mag ein saures Milieu, er liebt Wärme und er ernährt sich von Schleimhaut. Diese frisst er auf und von dieser lebt er. Stell Dir den Weg des Pilzes in Deinen Geschlechtsorganen vor. Er frisst sich also vom Scheideneingang über die Scheidenwände zu Deiner Gebärmutter. Es geht dann weiter in den Gebärmuttermund und in den Körper der Gebärmutter. Dort macht er dann eine Pause. Er erholt sich erst mal von seinem langen Weg. Aber dann, wenn Du Deinen Eisprung hast, wenn Du so richtig schön nass bist und Deine Schleimzellen in Hülle und Fülle Schleim produzieren werden, dann hat der Pilz Weihnachten! Dann ist er im Schlaraffenland und er geht weiter auf seinem Weg durch Deinen Körper. Er geht in Deine Eierstöcke, natürlich erst über die Eileiter. Wenn er erst mal Deine Eierstöcke erreicht hat, ist er am vorläufigen Ziel seiner Reise angelangt. Dort hat er alles was sein Herz begehrt und dort vertreib ihn so schnell keiner mehr. Dort ist er sicher und er hat Nahrung in reichlicher Form um sich herum.

Aber auch der Pilz, welcher sich in Deiner vaginalen Schleimhaut eingenistet hat, lebt "wie Gott in Frankreich". Die Schleimhaut die er so gerne frisst, ist sehr schnell weggefressen. Was liegt da näher, als in die Zellen zu wandern, welche diese Schleimhaut produzieren?

Bei den Männern geht der Weg über den Penis, die Vorhaut, dann durch die Harnröhre, in die Prostata und von dort zu den Samenleitern. Bis zu den Hoden und in die Zellen, welche den Samen produzieren.

Es ist der Sinn des Lebens. Ein Organismus lebt nur dort, wo ideale Bedingungen für seine Art vorhanden sind. Also dieser liebe kleine Pilz lebt in den Zellen, die Deine Schleimhaut produzieren. Dort ist er direkt an der Quelle seiner Nahrung.

Glaubst Du wirklich, ein Arzt der einen Abstrich bei Dir macht, hat in seinem Abstrichmaterial noch Pilze? Warum bist Du schon so oft untersucht worden und hast doch immer den Verdacht, da ist was? Der Arzt sagt Dir, da ist nichts, Du bildest dir das alles ein! Das ist bei Dir eben psychosomatisch! Du hast ja gar keine Beschwerden, will er Dir damit sagen. Du hast eine Macke, nur das sagt er Dir nicht offen, sondern durch die Blume. Und trotzdem, Du weißt, dass Du da unten nicht in Ordnung bist! Es riecht so komisch, es ist nicht in Ordnung, Du hast das Bedürfnis immer zu duschen, es ist beim Sex auch nicht mehr so wie es mal war, Du bist schnell wund ... usw.

Grundsätzlich muss ein Geschlechtsorgan gut und anregend riechen! Wenn das nicht der Fall ist sind sicher Pilze im Spiel. Die Natur hat uns (alle Lebewesen) mit einer Nase versehen und mit dieser Nase kann man sich im wahrsten Sinne riechen. Jede Vagina, jeder Penis hat zu riechen und zwar gut und intensiv. Dieser Geruch ist ein wichtiger sexueller Reizstoff. Durch diese Geruchsstimulierung wirst Du schon im Anfang Deiner Sexualität stark erregt.

Welche Aufgaben hat die Schleimhaut eigentlich?

  • Die Schleimhaut soll Deinen Körper vor Eindringlingen, Bakterien, Viren, Erregern, usw. schützen.
  • Sie soll Fremdkörper aus Deinem Körper entfernen (Ausfluss).
  • Sie soll Deine inneren Organe schützen (Sex, Reibung).
  • Sie stellt eine Barriere für krank machende Einflüsse dar!

Wie kann ein Pilz erkannt werden?

Akutes Stadium:

  • fürchterliches Jucken
  • Geruch
  • Reizungen
  • Rötungen
  • Entzündungen
  • Ausfluss
  • Wundsein
  • Empfindlichkeit an den Schleimhäuten

Fast jede Frau und jeder Mann kann sich an "diese so schönen Augenblicke im Leben" erinnern.

Chronisches Stadium:

  • Empfindlichkeit an den Genitalien (Schleimhäuten)
  • Geruch – es riecht nicht gut
  • schnelles Wundsein beim Geschlechtsverkehr
  • häufige Blasenentzündungen
  • Blasenreizungen
  • keine Schleimhaut mehr vorhanden
  • nur noch Feuchtigkeit wird von den Zellen produziert
  • Prostatabeschwerden beim Mann
  • Risse in der Vorhaut bei hartem Sex (Aids)
  • Schleimhautverletzungen auch bei Frauen

Was kann man dagegen tun?

Bei einem leichten Befall von Pilzen und einem guten körpereigenen Abwehrsystem versuche einfach mal folgendes:

Tampons mit Honig

Nimm einen Tampon und tauche diesen in ein Glas mit Honig, einen naturreinen Honig! Anschließend führst Du diesen Tampon in Deine Scheide ein. Dort sollte er ca. 3 bis 4 Stunden bleiben und dann gegen einen anderen, mit Honig getränkten Tampon ersetzt werden. Das machst Du 3 bis 4 mal am Tag, über einen Zeitraum von 2 bis 3 Tagen.

Dieses Rezept kannst Du auch anwenden, wenn Du Deine Vaginalschleimhaut regenerieren willst. Z.B. nach Entzündungen, Ausschabungen, hartem Sex, Analverkehr und Ähnlichem.

Tampons mit Teebaumöl

Genau so wie mit Honig, kannst Du auch einen Tampon mit 5 Tropfen Teebaumöl tränken und diesen über Nacht in Deine Scheide einführen. Dieses machst Du über ein paar Tage und Nächte

  • bei Blasenreizungen
  • bei Schleimhautreizungen
  • zur Regeneration
    usw.

Was man noch tun kann!

Kultur anlegen!

Die Dauer einer Pilzkulturuntersuchung beträgt 3 bis 5 Wochen. Vorher kann keiner eine vernünftige Aussage machen. Ein Schnelltest, welcher nach drei Tagen das Ergebnis bringt, ist für eine akute Pilzinfektion sicherlich in Ordnung, aber wie aus den oben genannten Gründen schon ersichtlich, bei einer chronischen Pilzinfektion kann es nur über eine langfristige Pilzkultur herausgefunden werden. Und es dauert nun mal ca. 5 Wochen bis das Ergebnis auf dem Tisch liegt. Da sich verschiedene Pilze vermischen und sich überlagern können, ist es sehr schwer eine Diagnose zu erstellen.

Natürlich steht Dir das Team von SexReflex bei all diesen Problemen zur Seite. Folgende Informationen können wir Dir auf Anfrage zusenden:

  • Eine Liste von Therapien, die bis jetzt erfolgreich waren.
  • Verschiedene homöopathische und Haus-Rezepte.
  • Hilfe zur Selbsthilfe.
  • Hilfe zu Schutzmaßnahmen.
  • Was Du bei Untersuchungen beachten musst.

Das alles zu Deinem und zum Schutz Deines Partners.

Fragen

Hast Du Dir schon mal Gedanken über wunde Geschlechtsorgane gemacht?
Glaubst Du, dass über eine intakte Schleimhaut genauso schnell Erreger übertragen werden können, wie über eine Schleimhaut, die schon zerfressen ist?
Schütze Dich so, wie Dein Körper seine Organe von Natur aus schützt!
Bringe Deine Schleimhaut in Ordnung und halte diese auch in Ordnung.

nach oben

Netzwerk

www.LifeReflex.de

www.BioReflex.de

www.DentalReflex.de

www.SexReflex.de

www.LoveReflex.de

Seminare
Link-Tipp:
www.praxisarms.de