17.12.2017


Der Penis

Der Penis ist das Organ des Mannes, das die meisten Unzulänglichkeiten bei seinem Besitzer erzeugt. Penis und Hoden sind die äußeren männlichen Geschlechtsorgane. Die Aufgaben des Penis sind das Wasserlassen und die Samenabgabe beim Geschlechtsverkehr.

Der Penis

Im Embryonalstadium entstehen der Penis und die weibliche Klitoris aus denselben Zellen.

Es gibt Forscher die den Penis für eine vergrößerte Klitoris halten, und Forscher die die Klitoris für einen kleinen Penis halten – was es auch immer ist, es ist egal. Die Funktion sollte stimmen.

Die Größe des Penis ist von den Anlagen des Körperbaus und teilweise vom Training, gerade der Schwellkörper, in der Kindheit und der Jugend abhängig. Häufiges Masturbieren ist dazu geeignet den Penis kräftiger und größer werden zu lassen. Penisgrößen im erigierten Zustand von 10 bis 18 cm gelten als normal. Jedoch hat die Messung dieser Längen keinen gesicherten Wert, da es auf die Messpunkte ankommt. Hier kann so schön geschummelt werden!

Kleine Penisse haben keinen Nachteil bei der physiologischen Aufgabe. Größere Penisse sind für den Träger der ganze Stolz, aber oft nur aus der Sicht anderer Männer. Aus ihrer Sicht meistens nicht!

Bild 02

Der Penis besteht aus

  • den Schwellkörpern (Harnröhren- und Rutenschwellkörpern),
  • der Harn- / Samenröhre,
  • der Eichel,
  • der Vorhaut
  • und der Ringfurche.

zum Bild rechts:
Der Penis ist an seiner Wurzel über Muskeln und Bänder mit dem Becken, mit den Schambeinästen, verwachsen. Diese stellen den unteren Halteapparat des Penis dar. Aus diesem Gebiet wird der Penis nerval, arteriell und venös versorgt. Die Nähe zum Beckenboden lässt erkennen, dass Beschwerden und Verkrampfungen gerade in diesem Bereich der Muskulatur eine erhebliche Auswirkung auf die Manneskraft und das Erektionsvermögen haben.

Bild 03

Im Penis befinden sich drei Schwellkörper und die Harn-/Samenröhre. Die Schwellkörper bestehen aus einem Gewebe, das venös gestaut zu einer Schwellung und einer Erektion führt. Die Schwellung wird durch eine arterielle Mehrdurchblutung erzeugt, die durch einen venösen Abflussstau im Penis gehalten wird.

Die Vorhaut ist ein Schutz des Peniskopfes, sie bedeckt die Eichel und kann vollständig zurückgezogen werden. Bei Knaben ist es bis zum 12. Lebensjahr völlig normal, dass das durch eine Vorhautverengung noch nicht so richtig funktioniert. Erst nach diesem Alter sollte zu einer evtl. Operation geraten werden.

In einigen Kulturen werden die Knaben beschnitten. Das heißt, dass die Vorhaut komplett abgeschnitten wird, so dass die Eichel frei liegt und ungeschützt. Dieser Eingriff wird als Beschneidung bezeichnet. "Ketzerisches" dazu: Wenn der Liebe Gott gewollt hätte, dass alle Knaben ohne Vorhaut auf die Welt kommen, dann hätte er sie nicht erst geschaffen, oder die Vorhaut würde von alleine abfallen.

Die Eichel ist die stärkste erogene Zone des Mannes. Die Penisgröße dagegen, spielt für das sexuelle Lustempfinden des Mannes keine Rolle.

Durch den Penis werden die Spermien bei der Ejakulation, dem Höhepunkt des Mannes, in die Geschlechtsöffnung (Scheide) der Frau gespritzt. Dabei ist es von Vorteil, dass der Penis tief in der Scheide ejakuliert, um genügend Spermien zu ihrem Wirkungsort zu bringen.

nach oben

Netzwerk

www.LifeReflex.de

www.BioReflex.de

www.DentalReflex.de

www.SexReflex.de

www.LoveReflex.de

Seminare
Link-Tipp:
www.praxisarms.de